fbpx
Auf der Krim führen Sondereinsatzkräfte Durchsuchungen in den Wohnräumen mehrerer Anwohner durch

September 4, 2018

Auf der Krim führen Sondereinsatzkräfte Durchsuchungen in den Wohnräumen mehrerer Anwohner durch

Am Morgen des 4. September wurden mehrere Einwohner der Krim durchsucht und inhaftiert. Der Bürgerrechtler Marlen Mustafayev wurde in das Hauptquartier des Krim-Innenministeriums gebracht, Zarema Kulametova in ein Haus, in dem der Unternehmer Abdulla Jakubov durchsucht wurde. Dies wird vom Crimean Solidarity Projekt berichtet.

Die Durchsuchung von Marlen Mustafayevs Wohnräumen begann im Dorf Kamenka im Bezirk Simferopol; am Morgen versperrte ein Gefangenentransporter den Weg in den Vorhof des Gebäudes. Eine Minderjährige (eine Tochter unter zwei Jahren) und ein älterer Verwandter waren ebenfalls im Haus. Laut Mustafayevs Ehefrau suchten die Agenten nach Waffen, Dokumenten und Kommunikationsgeräten, die beschlagnahmt wurden. Gegen 9:30 Uhr wurde Marlen Mustafayev weggebracht. Er wurde dann in das Hauptquartier des Innenministeriums gebracht; sein Anwalt, Edem Semedlyaev, durfte ihn nicht sehen. Mustafayev wird angeblich der Anstiftung zu Hass oder Feindseligkeit beschuldigt (S. 1 von a, 282 des Strafgesetzbuches). Später wurde innerhalb der Gemeinschaft berichtet, dass Mustafayev auf der Grundlage des Verwaltungsartikels 20.3 des Gesetzbuches für Ordnungswidrigkeiten (Demonstration extremistischer Organisationssymbole) angeklagt wird. Der Journalist Anton Naumlyuk schreibt, dass Mustafayevs Haus und Familie vor der Durchsuchung und Beschlagnahmung einige Zeit unter Beobachtung standen.

Laut der Crimean Solidarity ist Marlen Mustafayev ein ziviler Aktivist, der die Familien politischer Gefangener unterstützt hat. Am 21. Februar 2017 hatten Sondereinsatzkräfte bereits Mustafayevs Haus durchsucht, was dazu geführt hatte, dass er zehn Tage lang inhaftiert war. Zu diesem Zeitpunkt wurde er beschuldigt, im Juli 2014 eine verbotene Veröffentlichung in den sozialen Medien geposted zu haben. Seit dem 17. September letzten Jahres wurde Mustafayev regelmäßig zum Untersuchungsausschuss des Kiewer Gebiets von Simferopol vorgeladen, um eine Aussage zu machen.

Die Anwohnerin Zarema Kulametova wurde gegen neun Uhr morgens von Polizeibeamten festgenommen, als sie im Old Crimea Park Zivildienst leistete. In zwei Autos fuhren spezielle Serviceangestellte die Frau zum Haus von Abdulla Yakubov, welches auch gerade durchsucht wurde. Das Gebäude gehört Zaremas Sohn.

Wie Crimean Solidarity erklärt, war Zarema Kulametova Ende Januar 2018 dem Einsatz von Spezialeinheiten begegnet, als sie kamen, um das Haus ihres Sohnes Giray Kulametov zu durchsuchen, einer der Teilnehmer der Streikposten des letzten Jahres gegen die Verfolgung von Muslimen auf der Krim. In einem Ausbruch von Gefühlen und Angst für ihren Sohn, sprach Zarema energisch gegenüber den Aktivisten, infolgedessen wurde sie wegen der Beleidigung eines Machtvertreters zu einer Strafe und obligatorischen Zivildienst verurteilt (a. 319 CC).

Es ist bekannt, dass einige investigative Handlungen in dem Alten Krim-Haus von Abdulla Yakubov, einem Unternehmer und einem Kunst- und Wissenschaftspatron, durchgeführt werden. Geray Kulametovs Vater Zekiy Kulametov, sowie Gerays Schwester Riana Kulametova, die live von der Szene übertragen wurden, wurden in der Nähe des Hauses festgehalten. Sie wurden zum Haus geführt, in dem die Suche durchgeführt wird.

Auch Zekia Kulametovas Haus wird durchsucht.

Kalender der Veröffentlichungen

MoDiMiDoFrSaSo
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031