fbpx
Ein Flüchtling, der aus Polen nach Russland abgeschoben wurde, wurde in Tschetschenien entführt

September 3, 2018

Ein Flüchtling, der aus Polen nach Russland abgeschoben wurde, wurde in Tschetschenien entführt

Ein Flüchtling aus Tschetschenien, Azamat Baiduev, der am 31. August von Polen nach Russland abgeschoben wurde, wurde am Tag nach seiner Rückkehr in die Republik entführt. Dies wurde von einem Menschenrechtsaktivisten und Leiter des Menschenrechtsanalysezentrums, Ahmed Gisayev, berichtet.

Gisayev vermutet, dass die tschetschenische Speznas den Mann entführt haben könnte. Ihm zufolge sind ungefähr einhundert bewaffnete Leute in das Haus des Onkels von Baiduev eingebrochen und haben ihn „unter Gewaltanwendung“ in eine unbekannte Richtung weggeführt.

„Der russische Speznas, der diese Einheiten kommandierte, sprach Russisch ohne Akzent und hatte ein slawisches Aussehen“, schreibt der Menschenrechtsaktivist. Er hat Angst, dass sie eine Anklage gegen Baiduev erfinden wollen.

Im Jahr 2007 erhielt Azamat Baiduev eine politische Zuflucht in Polen, später zog er nach Belgien, informiert „Kavkaz.Realii“. 2017 wurde der Tschetschene der Beteiligung an der Vorbereitung von Terrorakten verdächtigt und nach Polen deportiert, wo er in sein Heimatland abgeschoben wurde. Laut der Veröffentlichung wurde er verdächtigt, am tschetschenischen Widerstand beteiligt und in Russland gefoltert zu werden.

Kalender der Veröffentlichungen

MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031