fbpx
Sie brachten zwei kriminelle Fälle auf einen Krimtatar, der über die Entführung und Folter berichtet hatte

Juni 30, 2018

Sie brachten zwei kriminelle Fälle auf einen Krimtatar, der über die Entführung und Folter berichtet hatte

Die kriminellen Körper auf der Krim haben zwei kriminelle Fälle gegen den Krimtatar Renat Paralamov initiiert, die im September des letzten Jahres von der Heimat abgeführt und von unbekannten Menschen mit Masken ohne Identifizierungskennzeichen gefoltert wurde. Dies wurde am 30. Juni in einer Sitzung der öffentlichen Vereinigung „Krimsolidarität“ durch den Anwalt der Paralamov Familie, Emil Kurbedinov, offenbart.

„Ich habe gerade gestern herausgefunden, dass sich die Militärstaatsanwaltschaft geweigert hat, ein Strafverfahren gegen die FSS-Beamten einzuleiten, welche die Wohnquartiere von Renat Paralamov durchsucht haben, ihn später mit einer Tüte über dem Kopf abgeführt und gefoltert haben. „Gleichzeitig wurden gegen Renata zwei Strafverfahren wegen Artikeln über den illegalen Handel mit Sprengstoffen und Munition eingeleitet“, sagte Kurbadinov.

Laut dem Rechtsanwalt sammeln die Anwälte der Krim alle notwendigen Dokumente, um den Fall von Paralamov und anderen entführten Einwohnern der Krim an die internationalen Institutionen, insbesondere an den mit Folter befassten Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zu übertragen.

„Kürzlich haben wir mit dem UN-Sonderberichterstatter über die in der Krim aufgezwungenen Folterungen der Inhaftierten und derer, die nach einer Durchsuchung in eine unbekannte Richtung aus dem Haus abgeführt werden, gesprochen. Sie erzählten ausführlich über den Fall von Renat Paralamov und Reshat Ametov. In naher Zukunft werden wir einen besonderen Appell an den Sonderberichterstatter stellen, damit er Klagen auf die Russische Föderation einreichen kann “, sagte die Anwältin Lilja Gemedji.

Zum Thema: „Von Fäusten und Elektrizität geschlagen“: Entführung und Befreiung von Renat Paralamov

Am Morgen des 13. September 2017 wurde eine Durchsuchung im Krimdorf Nizhnegorsk, im Haus des Krim Renat Paralamov, durchgeführt, wobei die Sicherheitsbeamten ihre Suche als: „Überblick und recherchierende Handlungen“bezeichneten. Der Anwalt suggerierte, dass die „Inspektion“ möglicherweise mit der religiösen Aktivität von Paralamov verbunden ist. Augenzeugen zufolge haben Menschen, die Masken ohne gekennzeichnete Zeichen auf der Uniform trugen, Paralamov in eine unbekannte Richtung abgeführt. Später wurde bekannt, dass die Beschlagnahmung eines Buches und Laptops aus dem Haus von Paralamov stattgefunden hatte.

Paralamov nahm am Nachmittag des 14. September Kontakt mit seinen Verwandten auf. Er wurde am Busbahnhof von Simferopol gefunden. Später sagte Paralamov, dass „unbekannte Menschen ihn folterten, einen Sack über seinen Kopf stülpten, Stromstöße mit bloßen Drähten gaben.“

Der Rechtsanwalt Emil Kurbedinow, der zusammen mit den Verwandten von Paralamow am 15. September den FSB von Russland auf der Krim leitete, sagte, dass sie einen der Entführer von Renat Paralamovs unter den Besuchern der Krimabteilung des FSB der Russischen Föderation identifiziert hätten.

Nach diesen Ereignissen zog Paralamov mit seiner Familie ins ukrainische Hauptland.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930