fbpx
Mehr als 200 „Zeugen Jehovas“ aus Russland haben in Finnland um eine Unterkunft gebeten. Einige wurden bereits abgelehnt

August 22, 2018

Mehr als 200 „Zeugen Jehovas“ aus Russland haben in Finnland um eine Unterkunft gebeten. Einige wurden bereits abgelehnt

Mehr als 200 Mitglieder der Organisation „Zeugen Jehovas“, die in Russland als extremistisch anerkannt und verboten ist, haben sich in Finnland um eine Unterkunft beworben. Nur von Beginn des Jahres 2018 an gerechnet wanderten ungefähr 100 Mitglieder dieser Organisation in das Land ein. Soweit hat der Vertreter des Einwanderungsdienstes von Juha Simil der finnischen Zeitung Aamulehti zehn Berufungen bekanntgegeben und dass die meisten Gesuche, eine Unterkunft zu erhalten, abgelehnt wurden.

Gegen einige Absagen werden vor Gericht Berufung eingelegt, sagte Simil. Das Gericht hat die Entscheidung des Migrationsdienstes in einem der Fälle bereits bestätigt.

Die finnischen Behörden glauben, dass es in Russland „keine systematische Verfolgung aller Zeugen Jehovas gibt“, sagte die Quelle und fügte hinzu, dass jede Berufung dennoch einzeln betrachtet wird.
Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation stufte im April 2017 das „Verwaltungszentrum der Zeugen Jehovas“ als extremistische Organisation ein und verbot dessen Aktivitäten landesweit. Das Justizministerium war der Ansicht, dass die Organisation extremistische Literatur verbreite.

Neben dem „Managementzentrum der Zeugen Jehovas“ sind in Russland auch lokale Organisationen von „Zeugen Jehovas“ registriert, die ebenfalls in extremistische Listen fallen.

Mitglieder der Organisation klagten über „Belästigung und Nachstellung“ beim HRC des Präsidenten der Russischen Föderation sowie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

„Radio Liberty“ veröffentlichte Mitte August eine Reportage des finnischen Flüchtlingslagers in Konnunsuo, wo fast die Hälfte der „Zeugen Jehovas“, die in Russland ein Obdach suchten, dort lebt. Daraufhin beschwerten sich die Gesprächspartner der Zeitung darüber, dass die finnischen Behörden ihrer Meinung nach den Prozess der Prüfung der Anträge für Obdach verzögerten.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031