fbpx
Sie führen eine Voruntersuchung für Anti-Kriegsverse in Bezug auf einen Krimtataren durch

August 17, 2018

Sie führen eine Voruntersuchung für Anti-Kriegsverse in Bezug auf einen Krimtataren durch

Die Ermittlungsabteilung des Eisenbahnbezirks Simferopol auf der Krim führt einen Voruntersuchungscheck gegen eine krimtatarische Dichterin Alie Kenzhalieva wegen Anti-Kriegsverse durch, die in der lokalen Zeitung „Kyrym“ vom 9. Mai 2018 veröffentlicht wurden. Die Ermittlungsbehörden haben die Überprüfung nach Artikel 354.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation „Rehabilitation des Nationalsozialismus“ begonnen. Gemäß dem Krimtatar hat sie durch einen Ermittlungsbeamten der kriminellen Untersuchungsabteilung des Innenministeriums in Simferopol davon erfahren.

„Am 27. Juni hat er [der Ermittler] die Schule genannt, wo ich als Russisch- und Literaturlehrer unterrichte und berichtet, dass eine Voruntersuchung bezüglich dem Artikel über die Rehabilitierung des Nationalsozialismus in Verbindung mit meinen am 9. Mai in der Zeitung veröffentlichten Gedichten ausgeführt wird. Und er forderte eine Erklärung von mir in dieser Angelegenheit „, – sagt Kenzhalieva.

Am nächsten Tag, als die Frau ins Büro des Ermittlungsbeamten kam, erzählte er ihr, dass Respektlosigkeiten der denkwürdigen Daten und der Helden des Krieges in den Gedichten zu lesen waren.

„Die Fragen waren: Warum mag ich den Tag des Sieges nicht, warum habe ich derartig negative Gefühle wegen der Feier und was ich in diesem oder in jenem Gedichtvers zum Ausdruck bringen wollte“, sagt der Krimtatar.

Wiederum antwortete Kenjalieva, dass „der Tag des Sieges keine Feier für sie sei, sondern eine Tragödie“, und es Poesie sei, „was ein lyrisches Werk darstelle und jeder darin sehen könne, was er wolle.“ „Ich respektiere die Toten und möchte nicht, dass ihr Tod der Anlass für den Feiertag ist“, erklärte die Dichterin.

Daraufhin gab der Ermittler eine schriftliche Erklärung über ihre Aussage ab und ließ sie gehen. Das nächste Mal rief er die Frau eine Woche später an – am 2. Juli. Der Grund seines Anrufs war es, ihr „zusätzliche Fragen zu stellen“. Daraufhin erkundigte sich Kenzhalieva bei dem Ermittler, was der Grund für die Voruntersuchung gewesen sei. Der Ermittlungsbeamte erklärte, dass jemand wahrscheinlich „nach Roskomnadzor graste“. Von dort aus wurde der Verifikationsantrag „an den Untersuchungsausschuss verwiesen“, der sich wiederum an die Kriminalpolizei wandte, um den Verfasser der Gedichte zu finden. Der Ermittler informierte Kenzhalieva darüber, dass das Anschreiben des Ermittlungsausschusses Informationen über die Schlussfolgerungen eines Experten über ihre Gedichte enthielt, welche die Elemente der Straftat im Artikel 354.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation „Rehabilitation des Nationalsozialismus“ bemerkten.

Weder kontaktierten die Ermittlungsbehörden Kenzhalieva danach, noch informierten sie sie über die Ergebnisse der Voruntersuchung. Später, am 26. Juli, schrieb die Frau selbst der Ermittlungsabteilung des Eisenbahndistrikts mit der Bitte, Informationen über das Überprüfungsverfahren zu erhalten. Bis heute hat sie keine Antwort erhalten.

„Seitdem wir zum zweiten Mal mit dem Ermittler gesprochen haben (2. Juli), hat er mich nicht mehr kontaktiert. Seit mehr als einem Monat weiß ich nicht, was mit dieser Untersuchung passiert und ob ein Strafverfahren eröffnet wird. Ich möchte keine Selbstzensur betreiben, aber nachdem ich natürlich dem Ermittler jede Zeile erklärt habe, prüfe ich nun alle nachfolgenden Gedichte vorsätzlich und absichtlich und bewerte sie, bevor ich sie schreibe“, erklärt Kenzhalieva.

Taras Ibragimov, Alena Savchuk

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031