fbpx
Das Gericht auf der Krim verlängert die Verhaftung des linken Aktivisten aus Sewastopol

September 25, 2018

Das Gericht auf der Krim verlängert die Verhaftung des linken Aktivisten aus Sewastopol

Am 25th September verlängerte das von Russland kontrollierte Stadtgericht von Jewpatorija auf der Krim die Verhaftung eines linken Aktivisten Jewgeni Karakaschew um einen Monat, der im Verdacht steht, extremistische Aussagen in sozialen Netzwerken zu machen. Er wird bis zum 24. Oktober im Gefängnis bleiben, schreibt „Crimea. Realii. “

Laut Alexej Ladin, dem Anwalt von Karakaschew, erklärte der Ermittler während der Gerichtssitzung die Verlängerung der Haft dadurch, dass Karakaschew „aus dem Territorium Russlands fliehen“, die Untersuchung stören, Zeugen beeinflussen „und kriminelle Aktivitäten fortsetzen“ könne. Er erklärte auch, dass er keine Zeit habe, den Angeklagten und seinen Anwalt mit den Materialien des Falles vertraut zu machen und „andere notwendige Ermittlungsverfahren“ durchzuführen.

„“Diese Klageschrift ist eine absolute Kopie der vorherigen, die die Haft von Evgeny um einen Monat verlängert hat. Der Ermittler konnte nicht genau erklären, welche Ermittlungsverfahren durchgeführt werden müssen“, sagte Ladin.
In den Materialien des Falles der Verlängerung der Haft, fand Karakaschews Verteidigung den Bericht eines Mitarbeiters des Russischen Zentrums zur Bekämpfung von Extremismus und ein Protokoll über die zusätzliche Befragung von Sergej Wassiltschenko, der Hauptzeuge in dem Fall. Der Polizist erklärte in dem Dokument, dass er während der operativen Suchaktionen festgestellt habe, dass Karakaschew angeblich fliehen und die Untersuchung stören wolle. Wassiltschenko sagte, dass er „Angst vor psychischem und physischem Druck“ auf Karakaschew hat.

„Es ist seltsam, dass er einige Monate nach dem Verhör begonnen hat Angst zu haben „, kommentierte Ladin das Dokument.
Der Prozess wurde in einer geschlossenen Sitzung abgehalten. Der Anwalt beabsichtigt, gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen.

Am 1. Februar nahm die Krimabteilung der russischen Sledkom Karakaschew in Jewpatorija wegen des Verdachts auf extremistische Aussagen in sozialen Netzwerken fest. Später wurde er vom Gericht inhaftiert. Karakaschew hält die Anklage gegen ihn für falsch und gefälscht und wird es vor Gericht beweisen.

Am 1st März wurde in Sewastopol die Durchsuchung des “ Karakaschew-Falles “ in den Häusern der linken Aktivisten Alexej Schestakowitsch, Alexej Prysjazhnyuk, Igor Panyuta, Iwan Markow und Artem Vorobjow durchgeführt.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031