fbpx
Die Ermittlungsbehörden werden die Informationen über die Folterung eines Krimmanns durch Beamte des Föderalen Sicherheitsdienstes überprüfen

September 28, 2018

Die Ermittlungsbehörden werden die Informationen über die Folterung eines Krimmanns durch Beamte des Föderalen Sicherheitsdienstes überprüfen

„Der stellvertretende Leiter der Abteilung für Militärische Ermittlungen des Untersuchungsausschusses Russlands auf der Krim hat die Weigerung des Ermittlers, ein Strafverfahren gegen den im September letzten Jahres aus seinem Haus weggeführten und von unbekannten Personen mit Masken gefolterten Krimtataren Renat Paralamov einzuleiten, aufgehoben“, berichtet Krym Realii. Dies wurde auf einem Treffen des russischen Milizgerichts der Krim-Garnison bekanntgegeben, in dem sich Paralamovs Anwalt Emil Kurbedinow über die Weigerung, ein Strafverfahren einzuleiten, beschwerte.

Laut Kurdbedinov wurde bei der Prüfung der Beschwerde durch das Gericht berichtet, dass „die Kriminalpolizei des Untersuchungsausschusses Mängel in der Gerichtsentscheidung festgestellt hat, und deshalb wurde die Entscheidung aufgehoben und zur erneuten Ermittlungen beauftragt.“ „Folglich sollte die Tatsache der Folterung von Renat Paralamow durch die Beamten des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes untersucht werden, was zu einer Entscheidung darüber führt, ob ein Strafverfahren eingeleitet werden soll“, erklärte der Anwalt.

„Das Gericht schloss eine Entscheidung aus, dass es keinen Grund gab, meine Beschwerde weiter zu prüfen. Wir haben gefordert, dass die Entscheidung aufgehoben wird, aber heute hat der Untersuchungsausschuss sie selbst aufgehoben. Wir werden sehen, was ihre nächste Resolution zu unserer Aussage über die Folter von Renat Paralamov sein wird“, betonte Kurdjedinow.

Der Anwalt fügte hinzu, dass Paralamow auf die Suchliste für ein Verbrechen nach Artikel 222.1 des Strafgesetzbuches Russlands gesetzt wurde (illegaler Erwerb, Übertragung, Verkauf, Lagerung, Transport oder Beförderung von Sprengstoffen oder Sprengkörpern).

Zuvor auf der Sitzung des öffentlichen Vereins „Krim-Solidarität“, sagte Rechtsanwalt Emil Kurbedinov, dass die von Russland kontrollierten Ermittlungsbehörden der Krim zwei Strafverfahren gegen Renat Paralamov eingeleitet haben.

Am Morgen des 13. September 2017 wurde im Krimdorf Nyschnjohirskyj, im Haus des Krimbewohners Renat Paralamov, eine Durchsuchung durchgeführt, die die Sicherheitskräfte „Untersuchungs- und Ermittlungsmaßnahmen“ nannten. Der Anwalt vermutete, dass die „Inspektion“ mit Paralamovs religiöser Aktivität zusammenhängen könnte. Laut Augenzeugen brachten maskierte Männer in Uniform ohne Kennzeichnung Paralamov an einen unbekannten Ort. Später wurde entdeckt, dass ein Buch und ein Laptop von Paralamovs Haus beschlagnahmt worden waren.

Paralamov kontaktierte seine Familie am Nachmittag des 14th Septembers. Er wurde am Busbahnhof in Simferopol gefunden. Später sagte Paralamow, dass „nicht identifizierte Personen ihn folterten, eine Tasche auf den Kopf legten und er einem elektrischen Schlag von blanken Drähten ausgesetzt war“.

Rechtsanwalt Emil Kurbedinov, der zusammen mit den Verwandten von Paralamow am 15. September bei der Verwaltung des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands für das Gebiet der Krim war, berichtete, dass sie einen der Teilnehmer an der Entführung von Renat Paralamow unter den Besuchern dort identifiziert hätten.

Nach diesen Ereignissen zog Paralamov mit seiner Familie auf das ukrainische Festland.

Kalender der Veröffentlichungen

MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031