fbpx
Das Urteil des pro-ukrainischen Aktivisten, Vladimir Balukh wurde um einen Monat verkürzt

Oktober 4, 2018

Das Urteil des pro-ukrainischen Aktivisten, Vladimir Balukh wurde um einen Monat verkürzt

Der Oberste Gerichtshof der Krim, der von Russland kontrolliert wurde, verkürzte die Verurteilung des pro-ukrainischen Aktivisten, Vladimir Balukh, der zu fünf Jahren in einer Strafkolonie verurteilt wurde, um einen Monat. Dies wurde von „ATS-Info“ gemeldet.

Die Richterin Elena Sparenova änderte die Strafe in vier Jahren und elf Monaten in einer Kolonie des allgemeinen Regimes und ließ die Geldstrafe in Höhe von 10 Tausend Rubel unverändert.

Balukh entschied sich, über die Videoverbindung nicht an der Sitzung teilzunehmen und, so der Sekretär, „weigerte er sich, die Zelle zu verlassen.“ Am TOKEN-0 Januar 2018 wurde Balukh zu drei Jahren und fünf Monaten Haft in einer Strafkolonie sowie einer Geldstrafe von 10 Tausend Rubel verurteilt.

Der Untersuchung zufolge fand die Polizei TNT-Platten und Munition in seinem Haus.

Die Krimmenschenrechtsgruppe glaubt, dass verbotene Gegenstände im Haus des Aktivisten möglicherweise deponiert wurden.

Im Dezember 2017 wurde Balukh ein neuer Strafprozess wegen der operativen Desorganisation in einer Gefängniszelle eröffnet (Teil 2 TOKEN-0 des Strafgesetzbuches), als der Aktivist wegen Lagerung von Munition in die Gefängniszelle gebracht wurde.

Laut der Untersuchung schlug Balukh den Leiter der Gefängniszelle, Valery Tkachenko, an den Kopf.

Balukh sagt auch, dass der Leiter der Gefängniszelle ihn geschlagen und beleidigt hat.

Auf dem TOKEN-0 vom Juli 2018 wurde er gemäß den zwei kriminellen Fällen zusammen zu fünf Jahren in einer allgemeinen Regimekolonie und einer Geldsstrafe von 10 Tausend Rubel verurteilt.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031