fbpx
Der proukrainische Aktivist Baluch wurde zu einer bedingten Entlassung verurteilt

Juli 14, 2018

Der proukrainische Aktivist Baluch wurde zu einer bedingten Entlassung verurteilt

Das Simferopol Railway District Court wies den Antrag der Rechtsanwältin Olga Dinze auf die bedingte Entlassung des ukrainischen Aktivisten Vladimir Balukh auf das erste Urteil zurück. Dies wurde am 13. Juli vom Korrespondenten der Krim berichtet. Wirklichkeit.

Zu Beginn des Verfahrens reichte der Staatsanwalt Denis Myshkin eine Petition ein, um die Berücksichtigung des Antrags auf das erste Urteil zu stoppen, da bereits ein neues Urteil gesprochen worden war.

Richter Dmitry Mikhailov hat die Bitte des Anklägers genehmigt. Es handelte sich um den Korrespondenten der Krim. Realitätsberichte.

Am 2. Juli beantragte der Staatsanwalt 4 Jahre in einer Kolonie des allgemeinen Regimes wegen der Störung der Arbeit des IVS und unter Berücksichtigung des ersten Strafverfahrens, 6 Jahre in einer Kolonie des allgemeinen Regimes und eine Geldstrafe von 10.000 Rubel.

Balukh setzt den unbefristeten Hungerstreik fort, den er am 19. März 2018 begann.

Der FSB von Russland hat Vladimir Balukh am 8. Dezember 2016 festgenommen. Mitarbeiter des FSB behaupteten, dass sie 90 Schuss und mehrere Sprengstoffeinheiten auf dem Dachboden des Hauses gefunden hätten, in dem Vladimir Balukh wohnt.

Das Gericht in der Krim befand Balukh wegen des Besitzes von Munition schuldig und verurteilte ihn zu 3 Jahren und 5 Monaten in einer Strafkolonie, sowie einer Geldbuße von 10.000 (ungefähr 4.600 Griwna).

Die Verteidigung von Balukh und Menschenrechtsaktivisten behaupten, dass er ein Opfer der Repression für seine pro-ukrainische Position war – wegen der Flagge der Ukraine, die im Hof seines Hauses war.

Das ukrainische Außenministerium und die USA bestehen auf der Freilassung des ukrainischen Aktivisten durch die russischen Behörden.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930