fbpx
Die öffentliche Kammer der Krim hat ein „Krim-Dossier“ erstellt

Juli 18, 2018

Die öffentliche Kammer der Krim hat ein „Krim-Dossier“ erstellt

Die öffentliche Kammer der Krim hat ein „Krim-Dossier“ erstellt – eine Liste von Politikern, Künstlern, Sängern und Journalisten, die den russischen Status der Krim nicht öffentlich anerkennen. Dies gab der Vorsitzende der Kammer, Grigory Ioffe, bekannt. Er sagte, dass die Liste regelmäßig ergänzt werden wird und dass die Leute, die darauf stehen, sie »die Krimhasser« nennen. Darunter: Schriftsteller Boris Akunin, Schauspielerin Liya Akhedzhakova und Musiker Andrei Makarevich. Der krimtatarische Aktivist Nariman Dzhelalov nannte die Initiative der OP »Dummheit« und »Obskurantismus«. Rechtsanwalt Alexander Talipov wies darauf hin, dass die Erstellung der Liste der »krymonovenistniki« keine semantische Bedeutungslast hat.

Die Krim-Opposition hat ein »Krim-Dossier« mit Politikern und Künstlern erstellt, die das Ergebnis des Referendums von 2014 bezüglich dem Beitritt der Halbinsel zur Russischen Föderation nicht anerkennen. Dem Kammervorsitzenden Grigory Ioffe zufolge enthält die Liste den ehemaligen Vizepremierminister der Krim, Andrey Senchenko, die ukrainische Menschenrechtsbeauftragte Lyudmila Denisova (ehemalige Wirtschaftsministerin der Krim), den ehemaligen Premierminister der Krim, den ehemaligen Stellvertreter des Obersten Rates, Sergey Kunitsyn, Rektor der Taurida National University, die in Kiew nach 2014 eröffnet wurde, Vladimir Kazarin sowie mehrere ukrainische Journalisten. Es stehen auch russische Bürger in dem Dossier: Sänger Andrei Makarevich, Schauspielerinnen Liya Akhedzhakova und Ada Rogovtseva, Schauspieler Michail Efremov, Schriftsteller Gregory Chkhartishvili (Boris Akunin) und andere.

Der stellvertretende Vorsitzende der Autonomen-Krim-Region, Aleksandr Formanchuk, erklärte, dass das »Krim-Dossier« erstellt wird, um die Krimbewohner über die Standpunkte verschiedener politischer und öffentlicher Personen zu informieren.

Die Menschen halten die Annexion (der Krim, März 2014) für eine Besetzung – sie respektieren nicht die Entscheidung, die von den Krimbewohnern in einem Referendum getroffen wurde. Also respektieren sie die Krimbewohner selbst nicht. »Wir glauben, dass der Normalbürger das Recht hat, zu erfahren, wer ihn so behandelt«, so Formanchuk.

Die Entscheidung, das »Krim-Dossier« aufzunehmen, wird die Überwachungsgruppe der OP sein. Die Liste wird auf der Website der Krim-Kammer veröffentlicht. Neben den Vor- und Nachnamen der »Krimhasser« werden Links zu Zitaten über die Krim, die zur Aufnahme einer Person in die Liste führten, bereitgestellt. Aleksandr Formanchuk glaubt, dass »das Krim-Dossier« nicht analog zur ukrainischen Peacemaker-Website sein wird, da die Informationen nicht an Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden und die Adressen und andere persönliche Daten von Personen auf der Liste nicht gespeichert werden.

Der Aktivist der krimtatarischen Nationalbewegung, Nariman Dzhelalov, nannte die Idee der Krim-OP »Dummheit« und »Obskurantismus« und äußerte die Meinung, dass die Liste notwendig sei, um eine »Atmosphäre des Hasses« zu schaffen.

Anstatt nach einem öffentlichen Kompromiss zu suchen, nimmt die OP eine Abgrenzung vor: Diese Leute haben Recht, aber jene nicht. »Und diejenigen, die sich geirrt haben, werden gehasst werden«, so Nariman Dzhelalov.

Er glaubt, dass die Schaffung des »Krim-Dossiers« das Recht der Menschen auf ihre eigene Meinung, die durch die Verfassung der Russischen Föderation und verschiedene internationale Dokumente garantiert wird, verletzt.

Krim-Publizist und Rechtsanwalt Alexander Talipov sagte, dass das »Krim-Dossier« keine semantische Bedeutungslast darstelle. »Nun, ein ukrainischer Politiker sagte, dass er die Krim nicht als Teil der Russischen Föderation anerkennt. Wie wirkt sich das auf uns aus? Warum sollte man überhaupt darauf achten«, sagte er und merkte an, dass die Aufnahme in das »Krim-Dossier« kein Grund wäre, die Einreise eines Ausländers nach Russland zu verbieten oder ein Strafverfahren gegen einen russischen Staatsbürger einzuleiten. Die ständige »Aufstachelung der ukrainischen Frage« auf der Krim wird laut der öffentlichen Meinung zu nichts Gutem führen.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031