fbpx
2017 verließen 125 Menschen wegen Verfolgung der LGBT-Gemeinschaft Tschetschenien

August 7, 2018

2017 verließen 125 Menschen wegen Verfolgung der LGBT-Gemeinschaft Tschetschenien

Seit Anfang 2017 haben mindestens 125 Menschen Tschetschenien wegen der Verfolgung der LGBT-Gemeinschaft durch lokale Behörden verlassen, berichtete das russische LGBT-Netzwerk.  „Unter ihnen befinden sich 49 Personen, die von Strafverfolgungsbehörden in Tschetschenien inhaftiert und befragt wurden. Sie mussten die nicht-traditionelle Orientierung gestehen und Daten von Bekannten herausgeben. Von denen, die inhaftiert waren, berichteten 37 Menschen von drei Tagen bis zu drei Wochen Folter und Inhaftierung. Der Rest sind Partner und Familienmitglieder der Opfer, die ebenfalls bedroht wurden“, sagte der Vertreter der Bewegung gegenüber der Zeitung.

Er fügte hinzu, dass die meisten von ihnen bereits ins Ausland gegangen sind, aber einige bleiben noch in Russland. Die Nowaja Gazeta schrieb, dass Mitte Juli in St. Petersburg der 20-jährige tschetschenische Bürger Zelimkhan Achmadow entführt wurde, der sich vor seinen Eltern versteckte, weil er schwul war. Der Täter entpuppte sich als der Vater des jungen Mannes, der von den Spezialeinheiten festgehalten wurde. Laut Kommersant hat Achmadow selbst das Land nach den Ereignissen verlassen.

Im Frühjahr 2017 veröffentlichte die Nowaja Gazeta Artikel über die Verfolgung von Schwulen in Tschetschenien, von denen einige gefoltert oder getötet wurden. Die Publikation schrieb auch über die Existenz eines „geheimen Gefängnisses“ für Schwule in dem Land. Die Informationen über die Inhaftierung von Schwulen wurden vom Innenministerium Tschetscheniens als „Witz“ bezeichnet, während der Pressesprecher von Tschetscheniens Oberhaupt Ramsan Kadyrow erklärte, wenn es Schwule im Land geben würde, würden sie „an eine Adresse geschickt werden, von der man nicht zurückkehrt“.

Kalender der Veröffentlichungen

MoDiMiDoFrSaSo
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031