Mauer um die Krim: Ergebnisse der internationalen Mission der Human Rights Houses auf der besetzten Halbinsel

Oktober 30, 2018

Mauer um die Krim: Ergebnisse der internationalen Mission der Human Rights Houses auf der besetzten Halbinsel

Berlin, 14. November, 2018. Im PANDA Theater wurde die DiskussionMauer um die Krim: Ergebnisse der internationalen Mission der Human Rights Houses auf der besetzten Halbinsel“ stattgefunden.

Die Teilnehmer der Veranstaltung Aleh Matskevich, Mitglied der Mission auf der Krim, Rechtsberater des belarusischen Journalistenverbandes und Menschenrechtszentrums Viasna, Vertreter des Barys Zvozskau belarusischen Human Rights House, und Tetiana Pechonchyk, Leiterin des Human Rights Information Center (Ukraine), Vertreterin des Crimean Human Rights House (im Exil), haben den Bericht über die Menschenrechtslage auf der Krim basierend auf die Ergebnisse des Monitoring – Besuchs der Menschenrechtsverteidiger aus den Human Rights Houses (Aserbaidschan, Belarus und der Ukraine) präsentiert und mit den Gästen diskutiert.

Der Bericht gründet sich auf die Ergebnisse des Besuchs am 14.-18. September 2018 und die Fälle der Menschenrechtsverletzungen auf der Krim, die die Menschenrechtsmission im Laufe des Besuchs gesammelt und dokumentiert hat. Dies gelang durch das Treffen der Vertreter der Human Rights Houses (Aserbaidschan, Belarus und der Ukraine) mit Opfern von Menschenrechtsverletzungen, Familienangehörigen von politischen Gefangenen, Rechtsanwälten, Journalisten und Vertretern von Bürgerinitiativen auf der Halbinsel.

Tetiana Pechonchyk hat betont, dass die Einreise der Mission in Einklang mit der ukrainischen Gesetzgebung erfolgte.

„Die Mission ist offen, mit dem Menschenrechtsziel der Reise und gemäß dem in der Ukraine vorgesehenen Verfahren auf die Krim gekommen. Eines der Ziele der Reise war es, den Zugang ukrainischer und ausländischer Menschenrechtsverteidiger sowohl von ukrainischer als auch russischer Seite zur Halbinsel zu überprüfen. In dieser Hinsicht ist eine solche Mission wichtig, um das Zugangsverfahren internationaler Menschenrechtsmissionen zur besetzten Halbinsel zu testen und Empfehlungen für die Erleichterung eines solchen Zugangs zu erarbeiten.“ – sagte sie.

Die internationale Mission der Human Rights Houses auf der Krim ist ein sehr wichtiger Schritt im Schutz der Grundrechte und Freiheiten der Krim – Einwohner unter dem Besatzungsregime. Ich hoffe, dass auch von den anderen internationalen Menschenrechtsorganisationen regelmäßige Besuche von Menschenrechtsmissionen organisiert werden können und die Situation mit den Menschenrechten auf der Krim sich endlich verbessern wird.“ – hat der Moderator der Diskussion Alexey Kozlov (SOLIDARUS e.V.) zusammengefasst.

Da den internationalen Organisationen wie UNO etc. derzeit kein Zugang auf die Krim gewährt ist, besteht es heutzutage ein hoher Bedarf, Beobachtungsmissionen ausländischer Menschenrechtsverteidiger auf der Krim fortzusetzen, verifizierte Informationen zu sammeln und auf die Situation auf der Krim auf den nationalen und internationalen Plattformen aufmerksam zu machen.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930