fbpx
Der Anwalt fordert die Rettung des Angeklagten im Fall Jalta „Hizb ut-Tahrir“

September 8, 2018

Der Anwalt fordert die Rettung des Angeklagten im Fall Jalta „Hizb ut-Tahrir“

Der Rechtsanwalt Aider Azamatov reichte am 7. September mehrere Beschwerden bei russischen Regierungsbehörden im Zusammenhang mit dem „kritischen Gesundheitszustand“ und der „Nichtbereitstellung medizinischer Hilfe“ an seinen Mandanten Arsen Jepparov, Angeklagten im Fall Jalta „Hizb ut-Tahrir“, ein.

Der Anwalt übermittelte auch eine Erklärung an die Leitung der Untersuchungshaftanstalt, in der er darum bat, dass sein Mandant eine ärztliche Untersuchung in einem der städtischen Krankenhäuser erhält, wo ihm qualifizierte Unterstützung gewährt werden kann. Darüber hinaus richtete der Anwalt einen Antrag an die russische Ombudsfrau Tatjana Moskalkowa, um die schnelle medizinische Versorgung von Jepparov zu unterstützen.

„Arsen beklagt sich schon seit einigen Monaten über ständige Kopfschmerzen. Ich mache mir Sorgen um sein Leben und seine Gesundheit. Sein derzeitiger Zustand kann zu einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt führen. In der Antragstellung bitte ich darum, dass er in eines der städtischen Krankenhäuser gebracht wird, wo er qualifizierte Hilfe erhalten kann. „Er wird diese Hilfe in der Untersuchungshaftanstalt nicht erhalten“, sagte Azamatov.

Zuvor hatte der Anwalt auf Facebook veröffentlicht, dass sich Arsen Jepparov in einem „kritischen Zustand“ befände. Ende Mai verlängerte das nordkaukasische Bezirksmilitärgericht die Haft der sechs Angeklagten des Falles „Hizb ut-Tahrir“ in Jalta um drei Monate.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031