Sentsov gewann den polnischen Preis Pro Dignitate Humana

Oktober 23, 2018

Sentsov gewann den polnischen Preis Pro Dignitate Humana

Der ukrainische Regisseur Oleg Sentsov gewann den polnischen Preis Pro Dignitate Humana. Dies teilte der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz am 23. Oktober bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin mit.

Laut Czaputowicz wird Polen die Ukraine bei der Bekämpfung der russischen Aggression unterstützen und „erkennt die illegale Annexion der Krim durch Russland nicht an“.

Der Pro Dignitate Humana Preis wurde 2012 im polnischen Außenministerium ins Leben gerufen. Er wird für die Aktivitäten zur Verteidigung der Rechte von Menschen, die verfolgt und unterdrückt werden, sowie für eine starke Position beim Schutz der Menschenrechte und der Achtung der Menschenwürde vergeben. Die Auszeichnung sieht eine Belohnung von 100.000 Zloty vor, die der Preisträger an humanitäre Projekte schicken kann.

Am 5. Oktober gaben russische Gefängniswärter an, dass Sentsov nach 145 Tagen Hungerstreik, der die Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangenen, die sich in russischen Gefängnissen befinden, forderte, „zustimmte, indem er für eine Mahlzeit schrieb“.

Später wurde bekannt, dass Sentsov am 6. Oktober den Hungerstreik beenden würde. Er nannte es „eine Zwangsmaßnahme wegen der Drohung von Zwangsernährung“. Amnesty International sagte, dass Zwangsernährung Folter sei.

Rechtsanwalt Dmitry Dinze und Sentsovs Schwester Natalya Kaplan berichteten, dass die Leber des verurteilten Regisseurs zu zerfallen begann und dass seine Nieren möglicherweise aufhören würden zu funktionieren. Nach Angaben russischer Ärzte könnte Sentsov den Weg aus dem Hungerstreik nicht überleben.

Sentsov und der Krimanarchist Alexander Kolchenko wurden im Mai 2014 von den Vertretern der russischen Sondereinsatzkräfte auf der Krim wegen der Organisation von Terroranschlägen auf der Halbinsel festgenommen. Im August 2015 verurteilte das nordkaukasische Bezirks-Militärgericht in Rostow am Don Sentsov wegen terroristischer Aktivitäten auf der Krim zu 20 Jahren in einer strengen Regierungskolonie. Koltschenko erhielt 10 Jahre Gefängnis. Beide bekannten sich nicht zu ihrer Schuld.

Das Menschenrechtszentrum „Memorial“ stellte Sentsov und Kolchenko auf die Liste der politischen Gefangenen. Die Petition auf der Website des Weißen Hauses mit einem Aufruf zur Rettung von Oleg Sentsov, der in Russland verurteilt wurde, wurde von mehr als 100 Tausend Menschen unterzeichnet.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930