fbpx
Der FSB (Föderaler Sicherheitsdienst Russlands) führte Massenuntersuchungen der Mitglieder der „Zeugen Jehovas“ der Krim durch

November 16, 2018

Der FSB (Föderaler Sicherheitsdienst Russlands) führte Massenuntersuchungen der Mitglieder der „Zeugen Jehovas“ der Krim durch

In der Stadt Dschankoj im Norden der Krim durchsuchten FSB-Beamte Mitglieder der Zeugen Jehovas, einer Organisation, die derzeit in Russland verboten ist. Nach Angaben des Fernsehsenders Vesti-Crimea wurden an 30 verschiedenen Adressen Durchsuchungen ausgeführt. Später stellte der „Novaya Gazeta“-Reporter auf der Krim, Anton Naumlyuk, klar, dass die Durchsuchungen nur an fünf Adressen bestätigt wurden.

Gegen den ehemaligen Leiter der regionalen Abteilung der Zeugen Jehovas, Sergei Filatov, wurde ein Strafverfahren eingeleitet, in dem er beschuldigt wird, Aktivitäten für eine extremistische Organisation geplant zu haben, berichtete der Sender. Ein Angestellter von „Vesti“ sagte, die Behörden hätten angeblich extremistische Literatur und Nachschlagewerke über Psychologie und Rekrutierung im Besitz von Filatov gefunden. Zwei Mitglieder seiner Familie sowie mehrere andere Personen, die ebenfalls durchsucht wurden, sind in diesem Fall Zeugen.

Ein Verfahren wurde gegen Sergey Filatov, einen Einwohner der Krim-Stadt Dschankoj, eröffnet. Er wird angeklagt, die Aktivitäten eines religiösen Netzwerks zu organisieren, das vom Gericht als extremistische Einheit anerkannt wird (Artikel 282.2 Absatz 1 des Strafgesetzbuches), sagte der Anwalt des Verdächtigen, Alexej Ladin, von der internationalen Menschenrechtsgruppe „Agora“.

Nach Angaben der Ermittler organisierte Filatov einige Zeit vor Oktober 2017 eine „Sivash“-Zelle in Dschankoj, die ein struktureller Bestandteil des „Administrative Center of the Jehovah’s Witnesses“ ist. Er hielt öffentliche Versammlungen und hielt Reden, um die Ideen dieser religiösen Bewegung zu fördern.

Das ukrainische „Zentrum für Zeugen Jehovas“ ist durch die Durchsuchungen und Verhaftungen seiner Gläubigen in der von Russland annektierten Krim, besorgt. Die Ankündigung erfolgte am 16. November von Ivan Rieger, dem Vertreter der Öffentlichkeitsarbeitsorganisation.

„Neben den in den Nachrichten erwähnten Informationen können wir keine weiteren Details angeben, um die Sicherheit der Gläubigen zu gewährleisten, die gegenwärtig dort leben und die in Zukunft dort leben werden. Wir sind traurig darüber, dass unsere Glaubensgenossen, die friedliche und gesetzestreue Menschen sind, eine solch ungerechte Haltung gegenüber ihnen erfahren müssen. Ich möchte nur sagen, dass es einen Gläubigen gab, der in den 90er Jahren von den sowjetischen Behörden unterdrückt wurde. Er wurde rehabilitiert und für die gleichen Ansichten wird er erneut verfolgt“, sagte Rieger.

„Diese Situation weckt in unseren Herzen nur Mitgefühl und Trauer für die Opfer. Wir sprechen hier von Menschen, die anderen keinen Schaden zugefügt haben. Der Europäische Gerichtshof hat bereits festgestellt, dass es eine bekannte christliche Religion ist, die pazifistische Ansichten hat. Wir können bewusst sagen, dass die „Zeugen Jehovas“ eine Lebensweise führen, die mit den grundlegenden Interessen der Gesellschaft und ihrer Bürger in Einklang steht“, fügte Rieger hinzu.

Im April 2017 erklärte der russische Oberste Gerichtshof die Zeugen Jehovas zu einer extremistischen Organisation. Seitdem sind seine Anhänger in zahlreichen Straffällen Angeklagte geworden. Im November fanden in Krasnojarsk Massendurchsuchungen zu diesem Fall statt, die sich auf den verbotenen Status der Organisation bezogen.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31