Der pro-ukrainische Aktivist Balukh beschloss, seinen Hungerstreik zu beenden, während er ins Gefängnis gebracht wurde

Oktober 9, 2018

Der pro-ukrainische Aktivist Balukh beschloss, seinen Hungerstreik zu beenden, während er ins Gefängnis gebracht wurde

Der pro-ukrainische Aktivist Vladimir Balukh beschloss, seinen Hungerstreik für die Zeit seiner Verlegung aus der U-Haftanstalt Nr. 1 in Simferopol einzustellen. „OVD-Info“ schreibt darüber.

Balukhs Entscheidung wurde auf einer Pressekonferenz in Kiew bekannt gegeben, bei der Erzbischof Clement die Erklärung des Aktivisten vorlas. Nach der Verlegung will er seinen Hungerstreik im Gefängnis fortsetzen. Balukh trat am 19. März in einen Hungerstreik.

Nach einem Monat der Nahrungsverweigerung, so „Krym.Realities“, überzeugte Erzbischof Clement Balukh, die minimale Aufnahme von Produkten (zwei Tassen Haferflockengelee, 50-70 Gramm Schwarzbrotkrumen und Tee mit Honig) zu konsumieren, was einem helfen kann, „wieder zur Ausgangslage zurückzukehren“.

Vladimir Balukh ist für seine öffentliche pro-ukrainische Haltung bekannt.

Er wurde von den Sicherheitskräften unter Druck gesetzt, weil er an pro-ukrainischen Protesten teilgenommen, die Flagge der Ukraine auf seinem Haus gehisst und die Gedenktafel „Heavenly Hundred“ in seinem Hof aufgestellt hat.

Am 16. Januar 2018 wurde Balukh zu drei Jahren und fünf Monaten Haft in einer Strafkolonie verurteilt und mit einer Geldstrafe von 10 Tausend Rubel belegt. Der Untersuchung zufolge fand die Polizei TNT-Platten in seinem Haus.

Die Krim-Menschenrechtsgruppe glaubt, dass verbotene Gegenstände in sein Haus platziert worden sein könnten.

Im Dezember 2017 wurde ein neues Strafverfahren wegen Störung der Arbeit des IVS (temporäre Haftanstalt) eröffnet (Artikel 321 Absatz 2 Strafgesetzbuch), während der Aktivist im IVS saß und wegen der Lagerung von Munition angeklagt war. According to the investigation, Balukh struck Valery Tkachenko, the Chief of the IVS. Gemäß der Untersuchung hat Balukh den Chef des IVS, Valery Tkachenko, geschlagen.

Aber Balukh behauptet, es sei der Beamte selbst gewesen, der ihn geschlagen und beleidigt habe.

Im Juli wurde der Aktivist in Kombination mit zwei Strafverfahren zu fünf Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt und zu einer Geldstrafe von 10.000 Rubel verurteilt.

Am 3. Oktober reduzierte das Gericht die Strafe von Balukh um einen Monat.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930