fbpx
Khalilov wurde von der Krim nach Usbekistan deportiert und fordert seine Rückkehr in die Ukraine

August 30, 2018

Khalilov wurde von der Krim nach Usbekistan deportiert und fordert seine Rückkehr in die Ukraine

Khalilov wurde von der Krim nach Usbekistan deportiert und bittet, in die Ukraine zurückkehren zu können Nach Angaben der Krim-Menschenrechtsgruppe appellierte der Krimtatar an den ukrainischen Botschafter in Usbekistan, „Zur Lösung des Problems der anfänglichen Vertreibung beizutragen“.

„Angesichts der Tatsache, dass mein Umzug auf die Krim (Ukraine) im Jahr 2002 stattfand, also in der Zeit des GUS-Abkommens ‚über die Wiederherstellung der Rechte von Deportierten, nationalen Minderheiten und Völker‘, unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Umständen höherer Gewalt (die Annexion der Krim durch Russland ohne die Zustimmung der Ukraine, der Krimtataren oder Menschen guten Willens) und wegen meiner Zwangsumsiedlung durch die russischen Behörden zu den Orten der Deportation meiner Eltern, bitte ich darum, die Frage meiner Rückkehr in die Ukraine zu lösen“, heißt es in dem von Menschenrechtsaktivisten verfassten Dokument.
Der Aktivist erklärte, dass er Usbekistan nicht auf eigene Faust verlassen kann, da er nicht über die entsprechenden Dokumente verfügt, während der Krimtatar sich weigert, den usbekischen Pass anzunehmen.

Khalilov versuchte, vor Gericht den Status eines „Staatenlosen“ zu erlangen, da er das Recht auf die usbekische Staatsbürgerschaft im Jahr 2012 verloren hatte. Das interkommunale Zivilgericht von Mirzo Ulugbekin in Taschkent weigerte sich am 8. August 2018 jedoch, diese Tatsache festzustellen.

Berichten zufolge hat Khalilov gegen diese Entscheidung beim Stadtgericht für Zivilverfahren Berufung eingelegt.

Am 7. November 2016 wurde Nedima Khalilov aufgrund des Urteils des vom Kreml kontrollierten Gerichts der Krim verwiesen. Khalilov wurde die Möglichkeit gegeben, nach Hause zu gehen, um warme Kleidung, Geld und Dokumente einzupacken.

Aus Protest, der Möglichkeit beraubt zu sein, in seiner Heimat auf der Krim zu leben, trat Khalilov am 21. November 2016 in einen Hungerstreik ein. Am 5. Januar 2017 beschloss Khalilov aufgrund seines kritischen Erschöpfungszustands, in dem er sich wegen der 45 Tage andauernden Verweigerung von Nahrungsmitteln befand, den Hungerstreik abzubrechen.

Im Sommer 2016 hatte Nedim Khalilov als Koordinator der Organisation „Widerstandsbewegung der Krimtataren“ unter Bezugnahme auf das Völkerrecht und die Gesetze Russlands eine Klage beim vom Kreml kontrollierten Zentralgericht von Simferopol eingereicht, um die Aktionen der russischen Behörden auf der Krim gegen die Krimtataren für illegal erklären zu lassen. Er forderte, dass die krimtatarische Sprache staatlich anerkannt werden müsse und dass die Gerichtsverhandlungen in krimtatarischer Sprache abgehalten werden müssen.

Kalender der Veröffentlichungen

MoDiMiDoFrSaSo
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031