fbpx

August 25, 2015

Ukrainischer Regisseur zu 20 Jahren Haft verurteilt

Ein russisches Gericht hat den ukrainischen Filmregisseur Oleg Senzow zu 20 Jahren Gefängnis wegen „Terrorismus“ verurteilt. Den Mitangeklagten Alexander Koltschenko verurteilten die Richter im südrussischen Rostow am Don zu zehn Jahren Haft. Den beiden Männern wurde in dem international umstrittenen Prozess von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Mai 2014 das Büro einer prorussischen Partei auf der Krim in Brand gesetzt und geplant zu haben, eine Lenin-Statue in Simferopol in die Luft zu sprengen.

Ein russisches Gericht hat den ukrainischen Filmregisseur Oleg Senzow zu 20 Jahren Gefängnis wegen „Terrorismus“ verurteilt. Den Mitangeklagten Alexander Koltschenko verurteilten die Richter im südrussischen Rostow am Don zu zehn Jahren Haft. Den beiden Männern wurde in dem international umstrittenen Prozess von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Mai 2014 das Büro einer prorussischen Partei auf der Krim in Brand gesetzt und geplant zu haben, eine Lenin-Statue in Simferopol in die Luft zu sprengen.

Senzow und Koltschenko haben sich in dem Verfahren stets als unschuldig bezeichnet. Die Vorwürfe gegen sie und der ganze Prozess seien politisch motiviert, sagen sie, was jedoch von Russland zurückgewiesen wurde. Die Anklage hatte für Senzow eine Strafe von 23 Jahren und für Koltschenko 12 Jahre gefordert. Gegen zwei weitere Angeklagte hatte das Gericht schon Strafen von jeweils sieben Jahren verhängt.

Senzow war im Mai 2014 bei einer Demonstration gegen die russischen Annexion der Krim verhaftet worden. Mehrere andere bekannte Regisseure wie Mike Leigh, Stephen Daldry und Pedro Almodovar hatten sich für ihn eingesetzt und auch Menschenrechtler hatten sich seiner Sache angenommen.

Quelle: TAZ

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930