fbpx

Februar 11, 2017

Das russische Verfassungsgericht hat entschieden, dass der Fall des Oppositionsaktivisten Ildar Dadin neu verhandelt werden muss.

Das russische Verfassungsgericht hat heute entschieden, dass der Fall des Oppositionsaktivisten Ildar Dadin neu verhandelt werden muss. Dadin war im Dezember 2015 wegen mehrfachen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz verurteilt worden.

Das russische Verfassungsgericht hat heute entschieden, dass der Fall des Oppositionsaktivisten Ildar Dadin neu verhandelt werden muss. Dadin war im Dezember 2015 wegen mehrfachen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz verurteilt worden.

So positiv, wie TASS es darstellt, ist die Verhandlung allerdings nicht gelaufen.
Dadins Anwälte halten den entsprechenden Strafrechtsparagraphen für verfassungswidrig; das fand das Verfassungsgericht nicht.

Es hat lediglich zwei Punkte moniert: eine ordnungsrechtliche Strafe von Dadin war zum Zeitpunkt des Strafverfahrens noch nicht rechtskräftig, womit der Tatbestand des Paragraphen nicht verwirklicht war. Außerdem empfahl es den Gesetzgeber, die Gemeingefährlichkeit der Tathandlung als Tatbestandsmerkmal in den Paragraphen einzufügen. In Dadins konkretem Fall ging es um (eigentlich genehmigungsfreie) Einzelkundgebungen.

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031