fbpx

März 16, 2016

Angriff auf den Menschenrechtler Igor Kaljapin in Grosny

Am Abend des 16. März wurde der Igor Kaljapin, Leiter des „Komitees zur Verhütung von Folter“, in Grosny angegriffen. Wie Dimitrij Utukin, Mitarbeiter des Komitees, berichtete, ereignete sich der Übergriff im Hotel „Grosny-Siti“.

Am Abend des 16. März wurde der Igor Kaljapin, Leiter des „Komitees zur Verhütung von Folter“, in Grosny angegriffen. Wie Dimitrij Utukin, Mitarbeiter des Komitees, berichtete, ereignete sich der Übergriff im Hotel „Grosny-Siti“.

Später sagte Kaljapin gegenüber dem Sender RBK, dass er sich zum Verhör bei der Polizei befände: Bisher fanden noch keine medizinischen Untersuchungen statt, aber „der Kopf ist unverletzt, bei den Händen und Füßen ist das noch ungewiss“.

„Über einen Angriff auf Kaljapin weiß ich nichts. Er hat das Hotel auf eigenen Wunsch verlassen. Entschuldigen Sie mich, ich würde nun gerne mit meiner Arbeit fortfahren, falls Sie nicht dagegen sind“, so ein junger Vertreter der Hotelverwaltung zu „Mediaszone“.

Zuvor verweigerte der Geschäftsführer genau dieses Hotels inguschetischen Polizisten und ihren tschetschenischen Kollegen den Zugang. Sie waren gekommen, um die Zimmer derjenigen Journalisten und Menschenrechtler zu durchsuchen, die vor wenigen Tagen an der Grenze der beiden Staaten überfallen wurden.

Kaljapin wurde verprügelt und mit Eiern beworfen. Davor kam, so Utukin, der Manager des Hotels in Begleitung von bewaffenten Polizisten zum Zimmer Kaljapins und verwies ihn des Hotels.

Der tschetschenische Präsident Rasman Kadyrow äußerte sich wiederholt kritisch über Kaljapin. Insbesonders beschuldigte er ihn, die kaukasischen Rebellen zu finanzieren. Kadyrow behauptete, dass es für Menschenrechtler in Tschetschenien nichts zu tun gäbe. Im Dezember 2014 erstattete Igor Kaljapin, der Leiter des „Komitees gegen Folter“, Anzeige beim Ermittlungsausschuss der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation gegen den tschetschenischen Präsidenten Kadyrow. Er tat dies nach der Ankündigung Kadyrows, die Verwandten der Rebellen aus der Republik zu vertreiben und ihre Häuser zu zerstören. Kurz darauf wurde das Büro des „Komitees gegen Folter“, welches sich in einem Wohnhaus befand, in Brand gesetzt.

Quelle: meduza.io

Kalender der Veröffentlichungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031