fbpx

July 13, 2015

Die Verfolgung von zivilgesellschaftlichen NGOs in Russland ist um keine Begründung verlegen

Die Verfolgung und Ausschaltung von zivilgesellschaftlichen NGOs in Russland ist um keine Begründung verlegen: Es reicht schon, dass jemand an einer USA-Universität einen Vortrag gehalten hat.

Die Verfolgung und Ausschaltung von zivilgesellschaftlichen NGOs in Russland ist um keine Begründung verlegen: Es reicht schon, dass jemand an einer USA-Universität einen Vortrag gehalten hat.

"A recent spate of anti-American sentiment in Russia has seen a legal NGO labeled a “foreign agent” — a term heavily implying espionage — after one of its leaders gave lectures in the U.S. The Russian Justice Ministry deemed Sutyazhnik, a civil litigation NGO, a “foreign agent” in May on the grounds that Anton Burkov, one of its directors, spoke at events at Harvard, the University of Massachusetts in Boston, and the University of Wisconsin last year. A court in Ekaterinburg, a city in the Ural mountains in central Russia, fined Sutyazhnik and a sister organization 300,000 rubles (about $5,300) each earlier this month for failing to register as a foreign agent."

Quelle: Berliner Osteuropa-Experten
 

Calendar of publications

Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930