fbpx

1 апреля, 2014

Der Digest der Nachrichten aus der Ukraine von 30. März

Fünf der ukrainischen Militärangehörigen und ein Aktivist wurden frei gelassen werden,  doch das Schicksal von noch mindestens fünf in der Krim verschwundenen Menschen ist unbekannt.

Die Krim

Fünf der ukrainischen Militärangehörigen und ein Aktivist wurden frei gelassen werden,  doch das Schicksal von noch mindestens fünf in der Krim verschwundenen Menschen ist unbekannt.

Die Krim

Am 25. März wurde der Aktivist Wladislaw Polischtschuk  aus der Gefangenschaft in der Krim entlassen, am 27. März war er bereits in Kiew. Wladislaw war ein Teilnehmer des Euromaidan, wo er zuerst in der Küche arbeitete, dann  als Arzt. Die Kämpfer der “krimischen Gegenwehr“ entführten ihn nach  der Kundgebung in Sewastopol am 9. März und hielten ihn mehr als zwei Wochen gefangen. Im Gegensatz zu den anderen Gefangenen in der Krim wurde er nicht geschlagen, doch man hielt ihn in der Isolierzelle fest und übte psychologischen Druck auf ihn aus. Einer der Kämpfer, den die anderen Wachmänner „Tschetschene“ nannten und  der ein T-Shirt mit der Aufschrift „Tschetschenien“ und dem Bild von Ramsan Kadyrow trug, drohte beispielweise, dem Gefangenen  ein Ohr als Souvenir abzuschneiden. Im Gebäude, wo Polischtschuk gefangen gehalten wurde, wechselten die Gefangenenstets, darunter gab es auch ukrainische Militärangehörige,. Es gelang Wladislaw nicht, sich mit ihnen zu unterhalten.

Die Zeitung „Ukrainskaja Prawda“ meldete in Bezug auf Wladislaw Selesnöw[nla1] , der Chef des krimischen Medienzentrums des Verteidigungsministeriums der Ukraine, dass fünf der  ukrainischen Militärangehörigen freigelassen wurden.Ungeklärt ist noch der Verbleib von  Kapitän zweiten Ranges Wjatscheslaw Demjanko.  Nach Angaben des Wehrexperten Dmitrij Tymtschük wurde Demjanko in der Kommandantur  der Schwarzmeerflotte Russlands in Sewastopol festgehalten.

Zur Zeit misslingt es, Informationen über das Schicksal des ukrainischen Grenzsoldaten Iwan Nikolus, über dessen Entführung früher berichtet wurde,  zu bekommen. Der Staatsgrenzdienst weigert sich, Informationendarüber zu bestätigen oder zu widerlegen, ob Nikolus schon freigelassen wurde oder nicht.

Verschollen  sind noch drei Aktivisten: Abu Jussuf (Sergej Selesnöw), den man Gerüchten zufolge in Untersuchungshaft hielt, ohne seinen  Rechtsanwalt zu ihm zu lassen, und 2 Aktivisten aus Riwne,  Iwan Bondarez (geb. 1990) und Walerij Waschtschuk (geb. 1985). Die Frau von Bondarez bestätigte im Gespräch mit den Vertretern der Initiative Euromaidan SOS, dass Iwan und Walerij verschwanden, nachdem sie in die Krim gefahren waren. Gegen 7.30 Uhr am 7. März rief Walerij Waschtschuk seine Schwester  und teilte mit, dass sie in der Krim angekommen waren; beschwerte sich wegen der Dokumentenprüfung und der körperlichen Durchsuchung am Bahnhof. Danachbrach der Kontakt ab.  Beide Aktivisten waren  Mitglieder der Gegenwehr des Maidan. Beide haben Kleinkinder in Riwne.  Ehrenamtliche Aktivisten begannen eine Sammelaktion für die Familie von Iwan Bondarez. Seine Frau ist arbeitslos und kümmert sich um ihr 2-jähriges Kind und eine behinderte Mutter. Informationen darüber, wie man der Familie von Bondarez helfen kann, bekommt man hier.

Nach Angaben der Initiative Krim SOS wurde ein der ukrainischer Militärangehöriger auf dem Territorium der Raketen-Zenitabteilung grausam zusammengeshclagen. Der Militärangehörige kam, um seine Sachen zurückzunehmen, doch die „grünen Männchen[nla2] “, die die Truppenabteilung im Besitz genommen hatten, ließen ihn nicht herein und  schlugen ihn zusammen. Der Betroffene erlitt ernste Verletzungen im Gesicht, die Ärzte schließen die Notwendigkeit einer plastischen Operation nicht aus.

Die Krimtataren trafen die Entscheidung, eine eigene national-territoriale Autonomie in der Krim zu schaffen. Laut einem am  28. März in der Volksversammlung der Krimtataren angenommenen Entschluss, stimmte der Kurultai des krimtatarischen Volkes (d.h. die Volksversammlung) dafür, politische und rechtliche Prozeduren „zur Schaffung einer national-territorialen Autonomie  des krimtatarischen Volkes in seinem historischen Heimatland – in der Krim“ anzufangen.

Auf der Webseite Spilnokoscht  http://biggggidea.com/project/546/  wird eine Sammelaktion für den unabhängigen krimtatarischen Fernsehsender ATR organisiert.  Der Fernsehsender sendet auf drei Sprachen – Russisch, Ukrainisch und Krimtatarisch und nimmt den ersten Platz im Rating der regionalen Fernsehsender und den fünften. Platz unter allen 57 in der Halbinsel ausgestrahlten Fernsehsender, einschließlich der russischen und ukrainischen, ein.

Donezk

Die Untersuchung des Hissens der Flagge des ausländischen Staates über dem Gebäude des Donezker Stadtrats ist beendet. Der Ortsbewohner (geb. 1995) wird «des Rowdytums» verdächtigt: während der Kundgebung in Donezk am 23. März riss  er die Staatsflagge der Ukraine vom Flaggenstock ab und beschädigte die, wonach er an ihrer Stelle die Flagge der Russischen Föderation hisste. Die Strafsache wurde beim  Woroschilowski Kreisgericht von  Donezk eingereicht.

Charkiw

Am Freitag fand die gemeinsame Pressekonferenz des Charkower EuroMajdan und "anti-Majdan" statt. Die Opponenten fanden einige Berührungspunkte   und brachten eine Reihe gemeinsamer Forderungen vor: der Gouverneur und der Staatsanwalt des Gebietes sollen nicht ernannt, sondern gewählt werden; das Budget soll dezentralisiert werden, und die Lokalbehörden sollen mehr Vollmachten bekommen; die Totschläge während der Zusammenstöße am 15. März in der Straße Rymarska in Charkow sollen ohne Einmischung der Politiker untersucht werden. Die Vertreter des  Euroromajdan  und  des"anti-Majdan" entschieden sich, gemeinsam die Straßen der Stadt zu patrouillieren und  die Denkmäler zu schützen.

In Charkow ist «tituschka» Ignat Kramski, der als «der Anruf Topas» („posywnoj Topas“) bekannt ist, verhaftet worden. Er wird wegen der Vollziehung der Handlungen der gewaltsamen Veränderung der Verfassungsordnung oder der Ergreifung der Macht, sowie dem Angriff auf die territoriale Integrität der Ukraine verdächtigt. Insbesondere wird "der Topas" wegen des Verprügeln von Aktivisten des Majdan in Charkow verdächtigt; er ist auch durch dieAufforderung anden russischen  Präsidenten Putin bekannt, Truppen in die Ukraine zu entsenden. Für die Zeit  vor dem Gerichtstermin  bleibt  Kramski unter Hausarrest. Ihm drohen zwischen fünf und acht Jahren Freiheitsentzug.

Einer der zwei Verdächtigten, die im Rahmen der Untersuchung der Schießerei im Zentrum  von Charkow am 15. März verhaftet wurden, wurde auf Kaution freigelassen. Diese Informationen wurden vom  Sicherheitsdienst des Oblast Charkiw bestätigt. Während der Zusammenstöße in der Rymarska Straße am 15. März sind zwei Menschen umgekommen, fünf weitere wurden verletzt. Insgesamt hielt die Miliz 38 Teilnehmer der Zusammenstöße fest, zwei von ihnen wurden verhaftet.

Odessa

Anton Rajewski, russischer Staatsbürger, Mitglied der russischen Neonaziorganisation «Schwarze Hundert» ,wurde vom Territorium der Ukraine für "die Versuche der Bildung der Diversionsgruppe für die Destabilisierung der gesellschaftspolitischen Situation in der Region» vertrieben. Dies teilt „ Ukrainskaja Prawda» in Bezug auf den Sicherheitsdienst der Ukraine mit.

Kiew

„Am 20. Februar wurden die Verteidiger des Majdan aus den automatischen Kalaschnikow-Gewehren,die offiziell nicht zu unserer Ausrüstung gehören, geschossen », –meldete Sergej Bordjug, Teilnehmer einer der Aktionsgruppen, die die Massenerschießung der Menschen in der Institutskaja Straße in Kiew untersuchen. Die Entwicklung solcher öffentlicher Gruppen (und es gibt schon  rund zehn) ist eines der Phänomene des  Majdan. Ihre Mitglieder — die Juristen,  Journalisten und und engagierte Bürger – führen eigene Untersuchungen der blutigen Ereignisse am 20. Februar durch und helfen den offiziellen Untersuchungsgruppen. Nach Meinung Sergejs sind die Mehrheit der Ermordeten an jenem Tag in der Institutskaja Straße Instituten  von Geschossen nicht aus den Scharfschützengewehren, sondern aus den automatischen Kalaschnikow-Gewehren umgekommen. Seinen Worten nach lassen die neuesten AK- Modelle zu, auf Hals, Brust und Kopf zu zielen – gerade von solchen Schüssen sind viele Verteidiger des Majdan umgekommen. Nach den öffentlichen Videomaterialien, auf denen die Ereignisse des 20. Februar festgehalten sind, trugen die Schießenden eune Form, die nicht typisch für das ukrainische Sondereinsatzkommando ist.

Der russische Journalist Roman Oscharow, Korrespondent «Der  Stimmen Amerikas», stieß  auf Schwierigkeiten bei der Einreise in die Ukraine. Der Grenzdienst am  internationalen Flughafen "Borispol" verbot ihm, die Grenze der Ukraine zu überschreiten, da der Journalist das Ziel der Reise ins Land nicht bestätigen konnte (obwohl er das Ziel mündlich  erklärte). Zu guter Letzt gelang es dem Journalisten in die Ukraine einzureisen.

 

 

Der Digest wurde nach den Angaben der öffentlichen Initiative EuromaidanSOS,   der Internationalen Gruppe der Menschenrechtler in der Ukraine und  der Internationalen Plattform “Gesellschaftliche Solidarität” zusammengestellt.

Die Krim

Am 25. März wurde der Aktivist Wladislaw Polischtschuk  aus der Gefangenschaft in der Krim entlassen, am 27. März war er bereits in Kiew. Wladislaw war ein Teilnehmer des Euromaidan, wo er zuerst in der Küche arbeitete, dann  als Arzt. Die Kämpfer der “krimischen Gegenwehr“ entführten ihn nach  der Kundgebung in Sewastopol am 9. März und hielten ihn mehr als zwei Wochen gefangen. Im Gegensatz zu den anderen Gefangenen in der Krim wurde er nicht geschlagen, doch man hielt ihn in der Isolierzelle fest und übte psychologischen Druck auf ihn aus. Einer der Kämpfer, den die anderen Wachmänner „Tschetschene“ nannten und  der ein T-Shirt mit der Aufschrift „Tschetschenien“ und dem Bild von Ramsan Kadyrow trug, drohte beispielweise, dem Gefangenen  ein Ohr als Souvenir abzuschneiden. Im Gebäude, wo Polischtschuk gefangen gehalten wurde, wechselten die Gefangenenstets, darunter gab es auch ukrainische Militärangehörige,. Es gelang Wladislaw nicht, sich mit ihnen zu unterhalten.

Die Zeitung „Ukrainskaja Prawda“ meldete in Bezug auf Wladislaw Selesnöw[nla1] , der Chef des krimischen Medienzentrums des Verteidigungsministeriums der Ukraine, dass fünf der  ukrainischen Militärangehörigen freigelassen wurden.Ungeklärt ist noch der Verbleib von  Kapitän zweiten Ranges Wjatscheslaw Demjanko.  Nach Angaben des Wehrexperten Dmitrij Tymtschük wurde Demjanko in der Kommandantur  der Schwarzmeerflotte Russlands in Sewastopol festgehalten.

Zur Zeit misslingt es, Informationen über das Schicksal des ukrainischen Grenzsoldaten Iwan Nikolus, über dessen Entführung früher berichtet wurde,  zu bekommen. Der Staatsgrenzdienst weigert sich, Informationendarüber zu bestätigen oder zu widerlegen, ob Nikolus schon freigelassen wurde oder nicht.

Verschollen  sind noch drei Aktivisten: Abu Jussuf (Sergej Selesnöw), den man Gerüchten zufolge in Untersuchungshaft hielt, ohne seinen  Rechtsanwalt zu ihm zu lassen, und 2 Aktivisten aus Riwne,  Iwan Bondarez (geb. 1990) und Walerij Waschtschuk (geb. 1985). Die Frau von Bondarez bestätigte im Gespräch mit den Vertretern der Initiative Euromaidan SOS, dass Iwan und Walerij verschwanden, nachdem sie in die Krim gefahren waren. Gegen 7.30 Uhr am 7. März rief Walerij Waschtschuk seine Schwester  und teilte mit, dass sie in der Krim angekommen waren; beschwerte sich wegen der Dokumentenprüfung und der körperlichen Durchsuchung am Bahnhof. Danachbrach der Kontakt ab.  Beide Aktivisten waren  Mitglieder der Gegenwehr des Maidan. Beide haben Kleinkinder in Riwne.  Ehrenamtliche Aktivisten begannen eine Sammelaktion für die Familie von Iwan Bondarez. Seine Frau ist arbeitslos und kümmert sich um ihr 2-jähriges Kind und eine behinderte Mutter. Informationen darüber, wie man der Familie von Bondarez helfen kann, bekommt man hier.

Nach Angaben der Initiative Krim SOS wurde ein der ukrainischer Militärangehöriger auf dem Territorium der Raketen-Zenitabteilung grausam zusammengeshclagen. Der Militärangehörige kam, um seine Sachen zurückzunehmen, doch die „grünen Männchen[nla2] “, die die Truppenabteilung im Besitz genommen hatten, ließen ihn nicht herein und  schlugen ihn zusammen. Der Betroffene erlitt ernste Verletzungen im Gesicht, die Ärzte schließen die Notwendigkeit einer plastischen Operation nicht aus.

Die Krimtataren trafen die Entscheidung, eine eigene national-territoriale Autonomie in der Krim zu schaffen. Laut einem am  28. März in der Volksversammlung der Krimtataren angenommenen Entschluss, stimmte der Kurultai des krimtatarischen Volkes (d.h. die Volksversammlung) dafür, politische und rechtliche Prozeduren „zur Schaffung einer national-territorialen Autonomie  des krimtatarischen Volkes in seinem historischen Heimatland – in der Krim“ anzufangen.

Auf der Webseite Spilnokoscht  http://biggggidea.com/project/546/  wird eine Sammelaktion für den unabhängigen krimtatarischen Fernsehsender ATR organisiert.  Der Fernsehsender sendet auf drei Sprachen – Russisch, Ukrainisch und Krimtatarisch und nimmt den ersten Platz im Rating der regionalen Fernsehsender und den fünften. Platz unter allen 57 in der Halbinsel ausgestrahlten Fernsehsender, einschließlich der russischen und ukrainischen, ein.

Donezk

Die Untersuchung des Hissens der Flagge des ausländischen Staates über dem Gebäude des Donezker Stadtrats ist beendet. Der Ortsbewohner (geb. 1995) wird «des Rowdytums» verdächtigt: während der Kundgebung in Donezk am 23. März riss  er die Staatsflagge der Ukraine vom Flaggenstock ab und beschädigte die, wonach er an ihrer Stelle die Flagge der Russischen Föderation hisste. Die Strafsache wurde beim  Woroschilowski Kreisgericht von  Donezk eingereicht.

Charkiw

Am Freitag fand die gemeinsame Pressekonferenz des Charkower EuroMajdan und "anti-Majdan" statt. Die Opponenten fanden einige Berührungspunkte   und brachten eine Reihe gemeinsamer Forderungen vor: der Gouverneur und der Staatsanwalt des Gebietes sollen nicht ernannt, sondern gewählt werden; das Budget soll dezentralisiert werden, und die Lokalbehörden sollen mehr Vollmachten bekommen; die Totschläge während der Zusammenstöße am 15. März in der Straße Rymarska in Charkow sollen ohne Einmischung der Politiker untersucht werden. Die Vertreter des  Euroromajdan  und  des"anti-Majdan" entschieden sich, gemeinsam die Straßen der Stadt zu patrouillieren und  die Denkmäler zu schützen.

In Charkow ist «tituschka» Ignat Kramski, der als «der Anruf Topas» („posywnoj Topas“) bekannt ist, verhaftet worden. Er wird wegen der Vollziehung der Handlungen der gewaltsamen Veränderung der Verfassungsordnung oder der Ergreifung der Macht, sowie dem Angriff auf die territoriale Integrität der Ukraine verdächtigt. Insbesondere wird "der Topas" wegen des Verprügeln von Aktivisten des Majdan in Charkow verdächtigt; er ist auch durch dieAufforderung anden russischen  Präsidenten Putin bekannt, Truppen in die Ukraine zu entsenden. Für die Zeit  vor dem Gerichtstermin  bleibt  Kramski unter Hausarrest. Ihm drohen zwischen fünf und acht Jahren Freiheitsentzug.

Einer der zwei Verdächtigten, die im Rahmen der Untersuchung der Schießerei im Zentrum  von Charkow am 15. März verhaftet wurden, wurde auf Kaution freigelassen. Diese Informationen wurden vom  Sicherheitsdienst des Oblast Charkiw bestätigt. Während der Zusammenstöße in der Rymarska Straße am 15. März sind zwei Menschen umgekommen, fünf weitere wurden verletzt. Insgesamt hielt die Miliz 38 Teilnehmer der Zusammenstöße fest, zwei von ihnen wurden verhaftet.

Odessa

Anton Rajewski, russischer Staatsbürger, Mitglied der russischen Neonaziorganisation «Schwarze Hundert» ,wurde vom Territorium der Ukraine für "die Versuche der Bildung der Diversionsgruppe für die Destabilisierung der gesellschaftspolitischen Situation in der Region» vertrieben. Dies teilt „ Ukrainskaja Prawda» in Bezug auf den Sicherheitsdienst der Ukraine mit.

Kiew

„Am 20. Februar wurden die Verteidiger des Majdan aus den automatischen Kalaschnikow-Gewehren,die offiziell nicht zu unserer Ausrüstung gehören, geschossen », –meldete Sergej Bordjug, Teilnehmer einer der Aktionsgruppen, die die Massenerschießung der Menschen in der Institutskaja Straße in Kiew untersuchen. Die Entwicklung solcher öffentlicher Gruppen (und es gibt schon  rund zehn) ist eines der Phänomene des  Majdan. Ihre Mitglieder — die Juristen,  Journalisten und und engagierte Bürger – führen eigene Untersuchungen der blutigen Ereignisse am 20. Februar durch und helfen den offiziellen Untersuchungsgruppen. Nach Meinung Sergejs sind die Mehrheit der Ermordeten an jenem Tag in der Institutskaja Straße Instituten  von Geschossen nicht aus den Scharfschützengewehren, sondern aus den automatischen Kalaschnikow-Gewehren umgekommen. Seinen Worten nach lassen die neuesten AK- Modelle zu, auf Hals, Brust und Kopf zu zielen – gerade von solchen Schüssen sind viele Verteidiger des Majdan umgekommen. Nach den öffentlichen Videomaterialien, auf denen die Ereignisse des 20. Februar festgehalten sind, trugen die Schießenden eune Form, die nicht typisch für das ukrainische Sondereinsatzkommando ist.

Der russische Journalist Roman Oscharow, Korrespondent «Der  Stimmen Amerikas», stieß  auf Schwierigkeiten bei der Einreise in die Ukraine. Der Grenzdienst am  internationalen Flughafen "Borispol" verbot ihm, die Grenze der Ukraine zu überschreiten, da der Journalist das Ziel der Reise ins Land nicht bestätigen konnte (obwohl er das Ziel mündlich  erklärte). Zu guter Letzt gelang es dem Journalisten in die Ukraine einzureisen.

Der Digest wurde nach den Angaben der öffentlichen Initiative EuromaidanSOS,   der Internationalen Gruppe der Menschenrechtler in der Ukraine und  der Internationalen Plattform “Gesellschaftliche Solidarität” zusammengestellt.

http://civicsolidarity.org

Последние новости

Календарь публикаций

Пн Вт Ср Чт Пт Сб Вс
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031